© Bettina Sangerhausen

Sieben Wochen ohne Blockaden - Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!

Sun, 21 Feb 2021 12:16:09 +0000 von Bettina Sangerhausen

© B. Sangerhausen
Jeden Tag ein bisschen Fremdsprache.
In der Passionszeit wollen wir an dieser Stelle Erfahrungen und Erlebnisse teilen: Wie setzen Sie das diesjährige Motto der Fastenzeit um? Was bewirkt das? Schreiben Sie uns (E-Mail: bettina.sangerhausen@evlka.de), dann geben wir Ihren Impuls hier weiter.
Heute: Vom Stummsein und Verständigen. Der Text im schwedischen Sprachkalender auf dem Foto befasst sich übrigens mit dem internationalen Tag der Muttersprache, 21. Februar.

(unten auf den grauen Balken klicken, um den weiteren Text anzuzeigen)
"Hand aufs Herz: Wer hat vor dem Urlaub im Lieblings-Ausland einen Schnell-Sprachkurs gemacht und sich dann vorgenommen, jeden Tag ein bisschen weiter zu lernen? Da gibt es diese tollen Sprachkalender mit Abreißblättern für jeden Tag – jeden Tag eine kleine Vokabel- oder Grammatikaufgabe. Im Januar hält der gute Vorsatz noch, dann zeigt der Kalender noch den 15., wo doch schon der 20. ist, und mit den Monaten werden die Lernpakete immer dicker. 



Die Sieben-Wochen-Aktion ist ein guter Ansatz, dem eigenen Vorsatz weiter zu folgen. Und unter dem Aspekt, den Blickwinkel zu erweitern und sich selbst einen neuen Spielraum zu erschließen passiert plötzlich noch mehr: 



Die Sprache ist der Schlüssel zur Teilhabe an der Gesellschaft, zur Integration. Das wird Migrant*Innen immer wieder deutlich gemacht. Das ist absolut richtig. Aber dann erleben wir Menschen, die schon mehre Jahre hier leben, jedoch kaum Deutsch sprechen. Wenn sich dann eine gewisse Ungeduld einschleicht, nehme ich meinen Schwedisch-Sprachkalender und versuche, das oberste Blatt laut vorzulesen. Ich verstehe, was da geschrieben steht – aber die Aussprache? Gegenüber einem Schweden würde ich das kaum wagen aus Angst, mich hoffnungslos zu blamieren. Aussprachehilfen im Internet bringen mich da, ehrlich gesagt, auch nicht so richtig weiter. 



So geht es all den Flüchtlingen mit der deutschen Sprache wahrscheinlich auch. So bleiben sie stumm. So bleibe ich stumm. Und jetzt? Der neue Spielraum heißt: Losplappern! Verständigung braucht Übung und klappt nicht immer auf Anhieb, aber sie ist der erste Schritt zum Verstehen. Ein bisschen Geduld mit denen, die noch lernen und mit mir selbst, dann wird das schon werden, oder? Vad säger du?"
Bettina Sangerhausen